21.09.2020
Informationen zur Änderung der Corona-Verordnung gültig ab 6. August 2020


Mit Beschluss vom 28. Juli 2020 hat die Landesregierung eine Änderungsverordnung der Corona-Verordnung erlassen. Die neuen Regelungen treten am 6. August 2020 in Kraft.

Die wesentlichen Änderungen auf einen Blick:

Die Geltungsdauer der Corona-Verordnung wird bis zum 30. September 2020 verlängert.

Mund-Nasen-Bedeckung
Ab dem 14. September 2020 muss an weiterführenden Schulen, beruflichen Schulen und Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren außerhalb der Unterrichtsräume eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Auf allen Großmärkten, Wochenmärkten, Spezial- und Jahrmärkten, die in geschlossenen Räumen stattfinden, muss künftig eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden (§ 3 Absatz 1 Nr. 4).

Die Alternativmöglichkeit zur Angabe einer E-Mail-Adresse bei der Datenerhebung wird gestrichen. E-Mail-Adressen genügen künftig nicht mehr zur Nachverfolgung, da die Datenverarbeitung mittels E-Mail – insbesondere etwa die Kontaktaufnahme durch Gesundheitsbehörden – häufig nicht den Anforderungen der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung genügt. Bei Großmärkten, Wochenmärkten, Spezial- und Jahrmärkten entfällt die Pflicht zur Datenerhebung. In Betriebskantinen muss nur bei externen Gästen eine Datenverarbeitung erfolgen.

Diese Regelungen gelten weiterhin:

Im öffentlichen Raum dürfen sich nun ebenso wie im privaten Raum 20 Personen treffen.
Bei privaten Veranstaltungen mit nicht mehr als 100 Personen ist kein Hygienekonzept mehr notwendig (z.B. bei Hochzeitsfeiern, sonstigen Familienfeiern)

Ab dem 1. August 2020 sind Veranstaltungen mit weniger als 500 Personen erlaubt. Veranstaltungen mit über 500 Personen bleiben bis zum 31. Oktober 2020 untersagt.

Bei der Bemessung der Teilnehmerzahl bleiben Beschäftigte und sonstige Mitwirkende an der Veranstaltung außer Betracht.

Veranstaltung im Sinne dieser Vorschrift ist ein zeitlich und örtlich begrenztes und geplantes Ereignis mit einer definierten Zielsetzung oder Absicht in der Verantwortung einer Veranstalterin oder eines Veranstalters, einer Person, Organisation oder Institution, an dem eine Gruppe von Menschen gezielt teilnimmt.

Bei Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen muss ein Hygienekonzept erstellt werden.

Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung besteht weiterhin in folgenden Einrichtungen: im öffentlichen Personennahverkehr einschließlich Haltestellen und Wartebereiche, in Einkaufszentren und Ladengeschäften, in Arzt- und Zahnarztpraxen sowie sonstigen Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes, in Friseur-, Massage-, Kosmetik-, Nagel-, Tattoo- und Piercing-Studios und in allen Fußpflegeeinrichtungen. Kinder unter 6 Jahren bleiben von dieser Regelung ausgeschlossen.

Im öffentlichen Raum muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden, soweit es sich nicht um erlaubte Ansammlungen (20 Personen oder Personen mit Verwandtschaftsprivileg) handelt.

Betreiber von Einrichtungen und Veranstalter müssen ein Hygienekonzept erstellen und den Behörden auf Verlangen aushändigen.
Sofern Betreiber und Veranstalter durch die Verordnung zu einer Teilnehmererfassung verpflichtet sind, müssen diese Daten vier Wochen aufbewahrt werden um im Falle einer Covid-19 Erkrankung die Infektionskette nachvollziehen zu können. Personen, die sich weigern ihre Daten anzugeben, sind vom Besuch auszuschließen.

Clubs und Diskotheken bleiben geschlossen.
Tanzveranstaltungen bleiben weiterhin untersagt.
Ausnahme bilden Tanzaufführungen sowie Tanzproben/-unterricht.




Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende

Personen, die aus vom Robert-Koch-Institut festgelegten Risikogebieten einreisen, müssen 14 Tage in häusliche Quarantäne. Von dieser Verpflichtung sind diejenigen Personen befreit, die ein ärztliches Attest oder das negative Ergebnis einer mikrobiologischen Untersuchung eines anerkannten Untersuchungslabors in deutscher oder englischer Sprache vorlegen, deren zugrundeliegende Untersuchung nicht älter als 48 Stunden vor der Einreise durchgeführt wurde. Die Untersuchung kann auch bei oder nach der Einreise noch durchgeführt werden.

Das negative Testergebnis kann postalisch oder per E-Mail (auch als Screenshot) an die Ordnungsverwaltung im Rathaus abgegeben werden.

Bis zum Vorliegen des Ergebnisses müssen die Personen sich in häuslicher Quarantäne aufhalten.

Positiv getestete Personen erhalten direkt vom Gesundheitsamt Informationen zu den Quarantänemaßnahmen. Die Gemeinde wird ebenfalls automatisch informiert, die betroffenen Personen müssen deshalb nichts weiteres veranlassen.


Nachstehend finden Sie die ausführlichen Maßnahmen und Regelungen, die Sie als PDF-Datei herunterladen können.

Link dazu:
CoronaVO_06.08.2020
CoronaVO_Einreise_Quarantaene
Die aktuellen Zahlen zum Coronavirus im Landkreis Esslingen finden Sie hier
 


Zurück zur Übersicht
Diese Seite wurde zuletzt am 22.09.2020 bearbeitet.
IMPRESSUM